Margareta Zoller

Autorin

Margareta Zoller unterstützt seit zehn Jahren als Aktivierungstherapeutin des Zentrums für Paraplegie Balgrist Patientinnen und Patienten in der Ausübung verschiedenster Handwerke und motiviert sie, ihre neue Lebenssituation über den Klinikaustritt hinaus sinnvoll und aktiv zu gestalten. Durch gezielte Aktivitäten werden die körperlichen, kognitiven, sozialen und emotionalen Fähigkeiten der Patientinnen gestärkt. Ihre Freizeit verbringt sie gerne in der Natur, sei es auf Bergtouren, beim Velofahren oder im Garten.

Zurück zur Übersicht

Vor ein paar Wochen haben wir Therapeutinnen und Pflegefachfrauen mit neun querschnittgelähmten Patienten an den jährlich stattfindenden „Jeux Intercentres“ teilgenommen.

Dieser Spiel- und Sporttag für Querschnittgelähmte wird jeweils im Turnus von verschiedenen Reha-Zentren für Paraplegie organisiert - in diesem Jahr war der Austragungsort in Nottwil. Nach einer kurzweiligen Carfahrt wurden wir mit Kaffee, Saft und Gipfeli willkommen geheissen.

Herausforderung für Kopf und Körper

Als Einstieg stand für alle ein aufschlussreicher Postenlauf rund um das Paraplegikerzentrum Nottwil auf dem Programm. Dank den verschiedenen Posten bekamen wir einen umfassenden Einblick ins Gelände. An einem Posten mussten wir Heidschnucken, eine spezielle Schafrasse mit gebogenen Hörnern, zählen, was in Anbetracht der unruhigen Herde gar nicht so einfach und schon gar nicht einschläfernd war. Im Rosengarten mussten wir uns auf die Suche nach einer bestimmten Rosenart machen.

Mit dem Rollstuhl ins befahrbare Riesen-Kaleidoskop

Besonders beeindruckend war für mich das grosse, befahrbare Kaleidoskop – ein dreieckiger Glasbau mit vielen Spiegeln und sich drehenden farbigen Glasbildern, der alle Sinne anregt. Toll war für unsere Querschnittgelähmten, dass sie mit ihren Rollstühlen ohne Hindernisse ins Innere fahren und sich so voll auf das einzigartige Erlebnis konzentrieren konnten.

Curling ist auch für Para- und Tetraplegiker möglich

Jeder querschnittgelähmte Teilnehmer konnte sich im Voraus für zwei Sportarten anmelden. Beim Bogen- oder Blasrohrschiessen und den meisten anderen Disziplinen war es das Ziel, möglichst in die Mitte zu treffen. Verschiedenen Curling-Varianten waren auf die unterschiedlichen Behinderungsformen angepasst, so dass auch Paraplegiker und Tetraplegiker auf ihre Kosten kamen und viel Spass hatten.

Tischtennis-Match gegen die Profis

Nach dem Mittagessen kamen Michael Fässler, der amtierende Mister Handicap, und der Sportler Silvio Keller, zu Besuch. Die beiden sind querschnittgelähmt und gehören zu den erfolgreichsten Schweizer Paralympics-Tischtennisspielern. Wir kamen in den Genuss eines beeindruckend rasanten Matches auf hohem Niveau und anschliessend durften die Querschnittgelähmten die zwei Profis zu einem Spiel herausfordern, während sich andere im Bocciaspiel übten. Es war ein gelungener, abwechslungsreicher und toller Tag!

Haben Sie auch schon an einem „Jeux intercentres“ teilgenommen oder möchten gerne einmal dabei sein? Kennen Sie andere Spiel- und Sportveranstaltungen für Querschnittgelähmte? Dann melden Sie sich bei uns.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Die Wände neu gestrichen, Regale umplatziert und auch mein Lieblingstisch musste weichen;...

zum Artikel

Wenn querschnittgelähmte Menschen das erste Mal auf dem Lokomat, dem Bewegungsroboter für...

zum Artikel

Im letzten Beitrag wurden verschiedene Schmerzarten nach einer Rückenmarksverletzung...

zum Artikel